Projektbeschreibung

“1001 Takt zwischen Bonn und Babylon” ist ein transkulturelles Musikprojekt im humanistischen Geiste Beethovens. Mit Ansätzen der Community-Music und 45 verschiedenen Mitmach-Angeboten, Workshops und Veranstaltungen fördert das Projekt über musikalische Brücken zwischen Orient und Okzident interkulturelle Begegnungen und gesellschaftliches Zusammenleben in Vielfalt. Im Fokus steht der Aufbau eines deutsch-orientalischen Ensembles sowie gelebte Integration durch Musik.

Inspiriert von der Vielfalt, Reichweite und Strahlkraft des musikalischen Schaffens und gesellschaftlichen Wirkens von Ludwig van Beethoven, insbesondere im Hinblick auf sein humanistisches Weltbild, Gesellschafts- und Bildungsideal, ist das transkulturelle Musikprojekt »1001 Takt zwischen Bonn und Babylon« darauf ausgerichtet, interkulturelle Verständigung, kulturelle Teilhabe und gesellschaftliche Integration durch gemeinschaftliches Musizieren zu fördern.

Mit einem niederschwelligen Ansatz beabsichtigt das Projekt im Geiste des Humanismus Beethovens Integration durch Musik zu fördern, um zu Ehren des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven symbolisch ein Zeichen zu setzen und musikalische Impulse zu geben für gelebte Integration, gesellschaftlichen Zusammenhalt und ein friedliches Zusammenleben in unserer offenen und kulturell vielfältigen Gesellschaft.

Ziel des Projektes

Im Laufe des Beethoven-Jubiläumsjahres möglichst viele Menschen zum gemeinsamen Musizieren und Singen zu motivieren, um darüber ein interkulturelles Ensemble zu formieren und musikalische Stücke, Elemente und Stile auf dem Orient und Okzident aufzunehmen, diese in Dialog miteinander zu setzen bzw. zu neuen transkulturellen Ausdrucksformen zu verbinden und zu fusionieren. Über ein buntes Repertoire von Werken Beethovens bis zu internationaler, arabischer, türkischer, persischer und kurdischer Folklore sowie deren Übersetzungen und Verarbeitungen, beabsichtigt das Projekt einen Beitrag zu leisten, um musikalische Vielfalt als Ausdruck kultureller Vielfalt unserer globalisierten Gesellschaft in die Öffentlichkeit zutragen.

Das Projekt »1001 Takt zwischen Bonn und Babylon« soll Anreize geben und Mitmachmöglichkeiten eröffnen für Menschen, die Freude und Spaß an Musik, am gemeinsamen Singen und Musizieren haben, die neugierig sind und in der Gemeinschaft mit anderen ihren musikalischen Ausdruck und ihre Kreativität ausprobieren und entfalten möchten. Durch das Projekt sollen Menschen jedweder Herkunft Musik als kreative Tätigkeit und Quelle positiver Energie und Lebensfreude sowie als integratives Medium und soziales Teamwork erfahren, bei dem körperliche, soziale, kulturelle oder ethnische Unterschiede keine Rolle spielen.

Im Rahmen des Projekts soll Musik als universelle, emotional berührende Sprache und kulturelle Ausdrucksform erfahrbar gemacht und vermittelt werden, die über kulturelle Differenzen und sprachliche Barrieren hinweg  Brücken bauen, Menschen miteinander verbinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Vielfalt fördern kann. Damit einhergehend soll das Projekt zur Reflexion und Vermittlung von Werten einer offenen, demokratischen und vielfältigen Gesellschaft beitragen und über die Sensibilisierung und Stärkung interkultureller Kompetenzen zu einem besseren Verständnis, mehr Toleranz und wechselseitiger Wertschätzung im gesellschaftlichen Miteinander und Zusammenleben in Vielfalt führen.

Zum Ende der Projektdurchführung ist mit allen interessierten Teilnehmer*innen und beteiligten Kooperations- und Netzwerkpartner*innen eine öffentliche Abschlussveranstaltung mit Auftritt des interkulturellen 1001-Takt-Ensembles geplant, um im Namen von Ludwig van Beethoven ein öffentlichkeitswirksames Zeichen zu setzen und ein Vorbild für gelebte Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Vielfalt zu geben.

Weitere Infos und Aktualisierungen der einzelnen Veranstaltungen folgen bald auf
www.bthvn2020.de und www.migrapolis.de

Zielgruppen

Altersunabhängiges Projekt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jedweder Herkunft mit und ohne Migrationshintergrund.

Förderträger

BTHVN2020Beethoven Jubiläums GmbH 

Kontakt