1001 Takt x MIRATH:MUSIC – Workshop „Arabic Singing“

Lade Veranstaltungen

Einladung zum dreistündigen Workshop „Arabic Singing“ mit Zaid Hilal (in englischer Sprache) im Rahmen des Projekts „1001 Takt x MIRATH:MUSIC“. Die Workshops finden am 11.08.2022 von 19 bis 22 Uhr in der Fabrik45 statt.

Der Workshop findet in englischer Sprache statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter artpolis@bimev.de 

Ein einführender und Praxis-Workshop zu arabischen Gesangstechniken unter der Leitung von Zaid Hilal*. Der Workshop lädt Musiker*innen und Musikinteressierte ein, arabische und mediterrane Volksmusik zu singen.

Teilnehmende:

5 bis 10 Musiker*innen, Mittelstufe bis Fortgeschrittene. Vorzugsweise Grundkenntnisse der Musiktheorie um die arabischen Maqams zu diskutieren und zu singen. (Der Maqam ist ein System aus Tonleitern, melodischen Phrasen, Modulationsmöglichkeiten und Verzierungstechniken.)

Ziele:

Die Teilnehmenden lernen arabische Maqams und arabische Buchstaben auszusprechen und zu singen. Ziel ist es eigene Improvisationen entwickeln zu können.

Programm:

Einführung in arabische Techniken:

– Die arabischen Vokale und ihre Aussprache (Logopädische Ansätze)

– Einführung in verschiedene arabische Gesangstechniken

– Einführung in acht arabische Maqams (Skalen) und das Singen dieser

– Erlernen von 1-2 arabischen Liedern (je nach Gruppenfähigkeit)

Zeitplan:

Tag 1: Donnerstag, 11. August, 3 Stunden. Eine halbe Stunde, um das Eis zu brechen und die Fähigkeiten und Interessen des anderen kennenzulernen, danach 2,5 Stunden Übung.

Anforderungen:

Alle Teilnehmenden sollte über ein Aufzeichnungs-/ bzw. Diktiergerät verfügen, um alle Übungen zu dokumentieren.

*Zaid Jamal Hilal ist ein 30-jähriger palästinensischer Musiker aus Bethlehem. Seine Leidenschaft für Musik begann schon in sehr jungem Alter. Mit acht Jahren erhielt er die Möglichkeit, sich am Edward Said National Music Conservatory für das Studium der Oud (arabisches Saiteninstrument) einzuschreiben, wo er vier Jahre lang mit exzellenten Noten studierte. Später setzte er das Oud-Studium zwei Jahre lang an der Frederic Chopin Academy of Music in Bethlehem fort. Im Oktober 2016 gründete Hilal seine eigene arabische Pop-Rock-Band mit anderen talentierten Musikern aus seiner Heimatstadt. Im April 2017 nahm Zaid Hilal am Ethno Palestine Festival in Nablus teil und repräsentierte sein Land in einem Projekt mit mehr als 20 internationalen Musikern. Zwischen Mai und Dezember 2017 war er mit seiner Band im ganzen Land auf Tour und nahm an verschiedenen Festivals (Shepherd Fest, Taybeh Fest, Bethlehem Live Fest, Shafaram Oktoberfest, Lamlama Fest, Dandanat Fest) teil. Außerdem hat er im Laufe der letzten Jahre fünf Singles als Solokünstler herausgebracht.


 

Das ARTpolis Community Arts & Music Lab des BIM e.V. bringt in Kooperation mit dem Goethe-Institut Bonn und dem Goethe Institut Jordanien erstmalig die Wanderausstellung Mirath:Music über das musikalische Erbe aus Westasien und Nordafrika nach Deutschland und verbindet dies mit Ansätzen und einer Fortsetzung des transkulturellen Musikprojekts 1001 Takt.

Als tourendes Kulturprojekt wird die Ausstellung Mirath:Music an verschiedenen Standorten in Bonn vorgestellt und mit einem breiten Rahmenprogramm mit Workshops und Veranstaltungen verknüpft. Die Ausstellung, welche durch das Goethe-Institut Jordanien in der SWANA Region produziert wurde, zeigt die Arbeiten von sieben Künstler*innen, welche sich auf unterschiedliche Art und Weise mit ihrem musikalischen kulturellen Erbe und damit verbundenen Fragestellungen auseinandersetzen.

Vernissage feiert die Ausstellung in den Räumlichkeiten der Fabrik45, wo diese bis zum 13.08.2022 zu sehen sein wird. Darauf folgen drei mobile Aktionstage mit Konzerten und Präsentationen der Ausstellung im öffentlichen Raum am Bonner Rheinufer. Den Abschluss bildet eine einwöchige Ausstellung im MIGRApolis – Haus der Vielfalt in der Bonner Innenstadt.

Begleitet wird die Wanderausstellung Mirath:Music von einem musikalisch-kulturellem Rahmenprogramm mit insgesamt neun Sonderveranstaltungen, darunter Konzerte, Workshops, Panel-Diskussionen und vieles mehr. Unter anderem spielt das transkulturelle 1001 Takt Ensemble, das musikalische Brücken zwischen Orient und Okzident baut, um interkulturelle Begegnungen und das Zusammenleben in Vielfalt zu fördern.

An den Konzerten der Vernissage und Finissage wird jeweils ein Künstler aus dem Mirath:Music Projekt teilnehmen, Ghassan Sahhab aus dem Libanon und Zaid Hilal aus Palästina. Transkultureller Austausch wird so zur Realität in den Interaktionen, nicht nur zwischen Künstler*innen und Publikum, sondern auch zwischen den Künstler*innen aus Bonn und der Welt.

Das Projekt ist darauf ausgerichtet kulturelle Teilhabe und Diversität durch gemeinschaftliches Musizieren und Kulturschaffen zu fördern. Zur nachhaltigen Verfolgung dieser Ziele dient „1001 TAKT x MIRATH:MUSIC“ als Auftakt für weitere Community-Art-Projekte im In-und Ausland.

Die erstmalige Präsentation der Mirath:Music Ausstellung in Deutschland  verbindet die Arbeit der Goethe-Institute im Ausland nachhaltig und effektiv mit der Arbeit der Zentren für internationale Kulturelle Bildung der Goethe-Institute im Inland. Im Kontext dieses internationalen Austausches sollen Anreize für ein Miteinander im musikalischen Kontext geschaffen werden. Musik wird hier zum verbindenden Element zwischen  Regionen und Kontexten, Kulturen, gelebter Gegenwart und Vergangenheit sowie Menschen aus Bonn und der Welt.

VERANSTALTUNGEN

 1. Auftakt

09.- 13.08. Ausstellung in der Fabrik 45:

09.08. Vernissage mit musikalischer Begleitung des 1001 Takt Ensembles.

10.08. Musikalischer Vortrag „Musical Journey throu Palestine“ mit Zaid Hilal mit einem Artist Talk (in englischer Sprache)

11.08. Workshop „Arabic singing“ mit Zaid Hilal (in englischer Sprache)

2. Zwischenspiel

Ausstellung an drei Tagen zwischen 16. – 19.08. im öffentlichen Raum (Bonn):

Jeweils drei Konzerte vom “1001 Takt Ensemble & Friends”.

3. Ausklang

22. – 27.08. Ausstellung im MIGRApolis – Haus der Vielfalt:

22.08. Musikalischer Vortrag „Introduction in Levantine Maqam“ (in englischer Sprache)

24. – 26.08. Dreitägiger Workshop „Levantine Music Tradition“ mit Ghassan Sahhab (in englischer Sprache)

27.08. Finissage mit Konzert von Ghassan Sahhab und Teilnehmer:innen des Workshops „Levantine Music Tradition“.

 

Ansprechpartner: Saman Haddad und Dr. Philip Gondecki-Safari, artpolis@bimev.de

Projektträger:

ARTpolis Community Arts & Music Lab des Bonner Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelles Lerben (BIM) e.V.

in Kooperation mit:

Goethe-Institut Bonn und Goethe-Institut Jordanien

nach oben