Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
++ kostenlose Online Veranstaltung ++
Die Zugangsdaten zum Showroom:

https://us02web.zoom.us/j/85975396848

​Meeting-ID: 859 7539 6848

Der Zoom Raum wird 15 Minuten vor der Veranstaltungen geöffnet werden.

Dieses Format ist Teil der 45 Mitmach-Angebote des transkulturellen Musikprojektes „1001 Takt zwischen Bonn und Babylon“.
„Whose is this Song?“
Dokumentarfilm von Adela Peeva, Bulgarien, 2003, 70 min., Türkisch, Bulgarisch, Serbisch, Bosnisch, Griechisch, Albanisch, Mazedonisch mit englischen Untertiteln.
In einem kleinen netten Restaurant in Istanbul aß ich mit Freunden aus verschiedenen Balkanländern zu Abend – einem Griechen, einem Makedonier, einem Türken, einem Serben und ich, die Bulgarin. Plötzlich hörten wir das Lied, das wir alle erstaunlicherweise alle kannten und jeder in seiner eigenen Sprache singen konnte.
Dieser Abend im Restaurant in Istanbul ließ mich nicht in Ruhe. Für mich gehörte das Lied zu meiner bulgarischen Kindheit. Aber warum behaupteten die anderen, das Lied stamme aus ihrer eigenen Heimat? Dieser Frage wollte ich nachgehen.
„Wem gehört dieses Lied?” ist ein Film, der mit Sinn für Humor über einige typische Merkmale des Balkans. “Whose is this song” bezieht sich auf das Lied und dessen Transformationen, die es in den jeweiligen Ländern erlebte, sei es als Liebeslied, Militärmarsch, religiöse Weise, Revolutionsgesang oder gar als eine Hymne nationalistischer Gruppen.
Diese Veranstaltung findet im Rahmen der 11. Bonner Woche der Kulturen und in Kooperation mit der Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur.
Diese Veranstaltung ist eine weitere Aktivität des Projektes “1001 Takt zwischen Bonn und Babylon”. Aufbauend auf den Netzwerken und Angeboten des Projekts wird im Laufe des Beethovenjubiläumsjahres 2020 mit interessierten Teilnehmer*innen der Zielgruppe ein interkulturelles Musikensemble formiert, motiviert und gefördert. Mit dem Ensemble soll ein Liederrepertoire erarbeiten werden, das sowohl traditionelle und moderne arabische, türkische, persische und kurdische Lieder als auch transkulturelle Liedbearbeitungen und Verbindungen mit Werken Beethovens umfasst.
Weitere Infos: