HoR Brückenklang Tageskurs & Session: Tune Learning – Spiel ohne Noten im Ensemble

Lade Veranstaltungen

Lernen Sie in diesem Tagesworkshop, wie Sie in einer heterogenen Gruppe ohne Noten Lieder und Tänze (Tunes) aus diversen Musikkulturen einstudieren und aus dem Stehgreif kreative Arrangements entwickeln können. Der Dozent Gregor Schulenburg stellt wertvolle Zugangsweisen vor und gibt viele methodische Praxistipps, wie sie eine Gruppe anleiten und entsprechende Angebote auch in Ihrer Lebensumgebung aufbauen können.

Was sind Tune Learning Sessions? Eine bunte Gruppe von Menschen verschiedenen Alters, mit vielfältigen Instrumenten und Gesang kommt zusammen und lernt gemeinsam Lieder und Tänze nach Gehör. Vorerfahrung ist nicht nötig, alle unterstützen sich  gegenseitig. Im Zentrum stehen der Spaß am gemeinsamen Musizieren, die Freude an kreativen Prozessen und die Neugier auf das gemeinsame Klangerlebnis.

Wichtige Elemente von Tune Learning Sessions sind:
  • Peer-to-peer Learning
  • Lernen und Spielen/Singen nach Gehör
  • Respekt vor Kontext und Herkunft von Musik
  • Improvisationselemente
  • gemeinsame Entwicklung von Arrangements

Der Workshop findet von 10:30 bis 17:30 Uhr im Cafe (EG) im MIGRApolis – Haus der Vielfalt (Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn) statt und ist geeignet für Teilnehmende aus Musikvereinen bzw. im Musikbereich engagierten Vereinen und Initiativen, der sozialen Kulturarbeit, Musikschulen, Schul-AGs. Der Tageskurs ist anerkannt nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) in Nordrhein-Westfalen.

Nach dem Workshop ab 18 Uhr findet vor Ort eine offene Tune Learning Session statt, zu der wir herzlich einladen möchten.

Singen, Spielen, Tanzen – gemeinsames Musizieren vom ersten Moment an!
Eine Tune Learning Session ist für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis, für Musikalische und Unmusikalische, vor allem aber für Musikbegeisterte gedacht. Neben dem Gehör helfen Notizen auf einer Flipchart, um Texte und Akkorde zu lernen. Einen Teil der Musik steuert der Gastgeber der Tune Learning Session Gregor Schulenburg bei. Alle Interessierten sind ebenfalls eingeladen, ein Lied oder ein Tune / eine Melodie mitzubringen und den anderen Teilnehmenden beizubringen. Dazu wenden Sie sich am besten vor dem Workshoptag an unseren Bildungsreferenten, der Ihre Fragen an den Dozenten weiterleiten wird.  Willkommen sind alle mit oder ohne Instrument!

Dozent: Gregor Schulenburg

Gregor Schulenburg ist konzertierender Musiker und Community Musician. Er spielt in verschiedenen Ensembles und solistisch mit Flöte und anderen Ethnic Woodwinds (klassische, neue, Folk- und improvisierte Musik).

Studium am Koninklijk Conservatorium Den Haag; Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie und seit einigen/vielen Jahren Schüler des armenischen Dudukmeisters Harutyun Cholkyan (davor bei Gevorg Dabhagyan) und des Kyotaku Meisters Tilo Burdach.

Er ist Gründungsmitglied des Musikerkollektivs MAM. manufaktur für aktuelle musik, des Ensembles Extrakte, des Ensemblenetzwerkes Śabdagatitāra und Gastmusiker bei u.a. Ensemble Modern.

Neben seiner Arbeit als Interpret/ Performer arbeitet er im Bereich Community Music und ist ausgebildeter Trainer der Friedensorganisation „Musicians without Borders“. Außerdem ist er seit 2015 Artistic Mentor für Ethnocamps von Jeunesses Musicales (Ethno Germany, Ethno India) und zwischen 2017 und 2019 war er Projektleiter und seitdem Dozent für die daran orientierte Fortbildung ETHNOLeader.

Anmeldung: Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt über diesen Link auf der Homepage der Landesmusikakademie NRW an. Anmeldeschluss ist der 20.04.2024 um 10:00 Uhr.

Preis: 20,00€ – Teilnahmeentgelt ohne Verpflegung

Ansprechpartner:

Landesmusikakademie NRW, Edin Mujkanović, edin.mujkanovic@lma-nrw.de

ARTpolis Community Arts & Music Lab / HoR / BIM, Dr. Philip Gondecki-Safari, gondecki@bimev.de

Projektträger:

in Kooperation mit:

Gefördert durch:

Beitrag teilen

nach oben