HoR Fortbildung: Umgang mit Geflüchteten bei Trauma durch Krieg, Gewalt und Flucht

Lade Veranstaltungen

Engagierte in der Vereins- und Integrationsarbeit begegnen oft Menschen, die von Erlebnissen in ihrem Herkunftsland, auf der Flucht oder in Deutschland traumatisiert wurden.

Die Erfahrung von Krieg, Vertreibung, Gewalt, existenzieller Not und Rassismus hat körperliche und seelische Folgen, die sich auf das Verhalten auswirken, auch im Kontakt mit Begleiterinnen und Begleitern.

In dieser Fortbildung werden Kenntnisse zu psychischem Trauma vermittelt, die helfen, Menschen traumasensibel zu begleiten.

In Vortrag und Gruppenarbeit werden unter anderem folgende Fragen thematisiert:

Was ist ein psychisches Trauma? Welche Spuren hinterlässt ein Trauma in Körper, Geist und Seele? Wie wirkt sich die Traumatisierung auf das emotionale Erleben und das Verhalten aus? Was brauchen Menschen, die von anderen Menschen schwer verletzt wurden? Wie können migrierte und geflüchtete Menschen traumagerecht begleitet werden? Welche Hilfen gibt es für Betroffene und für Unterstützende? Wie können Helfende gut für sich selbst sorgen? Was für eine Unterstützung ist unmittelbar nach einer Traumatisierung möglich? Was bedeutet Traumatisierung durch sexualisierte Gewalt? Wie lauten die Grundregeln zur Deeskalation?

Dozentin: Veronika Kendzia

Diplom-Sozialarbeiterin, Gestalttherapeutin, Fachberaterin für Psychotraumatologie, Sozialpädagogische Prozessbegleiterin (RWH), Mitgründerin und bis 2016 Mitarbeiterin einer Frauenberatungsstelle, freiberufliche Tätigkeit als Referentin, ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe.

Anmeldung: Die Veranstaltung hat eine begrenzte Anzahl Teilnahmeplätze, daher bitten wir bei Interesse um verbindliche Anmeldung beim MIGRApolis House of Resources Bonn per E-Mail: hor-bonn@bimev.de oder Telefon: 0228 – 929 776 03. Die Kursteilnahme ist kostenlos.

Ansprechpartner: Dr. Philip Gondecki-Safari

Die Fortbildung „Umgang mit Geflüchteten bei Trauma durch Krieg, Gewalt und Flucht – Einblicke in die Traumatheorie und Handlungsmöglichkeiten“ richtet sich an Engagierte in Vereinen und Initiativen als Teil der Schulungsangebote des House of Resources Bonn, getragen vom Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V.

Beitrag teilen

nach oben