Projekt Beschreibung

„Soundtreck der Generationen“ ist ein intergenerationelles Musikprojekt, um das Kulturleben unserer Mitmenschen und das Musikleben in der Stadt Bonn zu bereichern. Dabei kooperieren wir mit Radeln ohne Alter Bonn e.V. sowie Musiker:innen aus der lokal-regionalen Musikszene.

Das Projekt soll globale Musik verschiedener Stilrichtungen, Communities und Musikkulturen an lokale Orte zu den Menschen in ihre Stadtviertel und Nachbarschaften bringen. Geplant ist eine Reihe von vier Aktionstagen und Veranstaltungsformaten, die nachhaltig, umweltschonend und klimaschützend mit Lastenfahrrädern dezentral an unterschiedlichen Orten in Bonn durchgeführt werden. Alle Angebote sind offen zugänglich und für alle interessierten Teilnehmer:innen kostenlos.

„Social Distancing“, das Gefühl der Einsamkeit und der Wunsch wieder soziale Kontakte zu erleben, am Kulturleben teilzuhaben und kulturelle Angebote wahrnehmen zu können, sind Erfahrungen, die viele von uns aufgrund der Corona Pandemie machen. Für Senior:innen ist diese Zeit besonders schwierig; sie erfahren erschwert soziale Nähe und haben nur eingeschränkt gesellschaftliche Teilhabe. Mit den Rikscha-Fahrten zu Mini-Konzerten wollen wir Senior:innen und interessierten Teilnehmenden ein Gefühl von Freiheit, Teilhabe und Nähe schenken und dabei das soziale Miteinander und das kulturelle Leben in Bonn mit Musik bereichern.

Die Aktionen richten sich primär an Senior:innen und werden in Kooperation mit Radeln ohne Alter Bonn e.V. durchgeführt. Dabei werden Senior:innen mit speziellen Rikschas in Absprache mit Bonner Senioreneinrichtungen zu kleinen Konzerten im öffentlichen Raum gefahren. Denn auch im hohen Alter kann und sollte das Leben noch voller Musik, Glück und Zufriedenheit sein. Dem Ziel widmet sich das Projekt „Sound Treck der Generationen“ und unternimmt musikalische Rikscha-Fahrten mit Senior:innen und Menschen, die nicht mehr selber in die Pedale treten können. Jede Rikscha-Fahrt soll für die Senior:innen und Musiker:innen eine neue Erfahrung werden, bei der gemeinsame Erinnerungen geschaffen und Lebensgeschichten geteilt werden, was für beide Seiten eine Bereicherung ist und aus Unbekannten Freunde machen kann.

Alle vier Aktionen finden im öffentlichen Raum statt und sind neben der genannten primären Zielgruppe jeweils offen für interessierte Zuschauer:innen und Teilnehmende, die an den Konzerten und musikalischen Aktionen teilhaben möchten und können.

Das Projekt ist darauf ausgerichtet, intergenerationellen Austausch, interkulturelle Verständigung, kulturelle Teilhabe und Diversität sowie gelebte Inklusion durch Musik zu fördern. Unser Projekt eröffnet Räume und gibt Anreize für Menschen, die in der Gemeinschaft mit Anderen Musik erleben, genießen, erfahren und machen möchten.

Über Konzerte in verschiedenen Stadtteilen soll das Projekt dezentral an verschiedenen öffentlichen Orten in Bonn durchgeführt werden, um insbesondere Senior:innen neue Angebote, Impulse und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und Begegnung sowie zum Austausch und zur Verständigung zu eröffnen.

Durch das Projekt sollen Menschen jedweder Herkunft Musik als spaßbringende kreative Tätigkeiten und Quelle positiver Energie und Lebensfreude erfahren, bei denen körperliche, soziale oder kulturelle Unterschiede keine Rolle spielen. In diesem Sinne soll Musik als universelle, emotional berührende Sprache und kulturelle Ausdrucksform erfahrbar gemacht und vermittelt werden, die über kulturelle Differenzen und sprachliche Barrieren hinweg Brücken bauen, Menschen miteinander verbinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Vielfalt fördern kann.

Mit einem niederschwelligen Ansatz gibt das Projekt kreative Impulse zum Entdecken, Erfahren und Schaffen musikalischer Ausdrucksformen und leistet über die geteilte Erfahrung und Lebensfreude des gemeinsamen Musikerlebens Beiträge zur Bereicherung des Bonner Musiklebens sowie zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und einem friedlichen Zusammenleben in unserer offenen und kulturell vielfältigen Gesellschaft.

Ansprechpartner: Dr. Philip Gondecki-Safari, artpolis@bimev.de

Projektträger: 

in Kooperation mit:

Radeln ohne Alter Bonn e.V.

Ansprechpartnerin: Liane Neubert, liane@radelnohnealter.de

Gefördert durch: