“Я не хочу йти до школи!“ „Ich will nicht in die Schule gehen!“ – Info-Veranstaltung für Ukrainer*innen

Lade Veranstaltungen

[Fassung in Deutsch im Anschluss]

“Я не хочу йти до школи!“

Субота, 01.10.2022, 16:00-18:00

MIGRApolis – Будинок різноманітності

“Я не хочу йти до школи!” – ці слова стали словами виснаження, безпорадності, вмовлянь і сварок багатьох батьків. Ці слова стали жахливим нескінченним сном.

Чи можливо віднайти “ключ” до внутрішніх мотивів дитини ходити до школи, навіть якщо це школа в іншій країні?

І що насправді діти хочуть сказати нам цими словами?

У суботу 1.10 о 16:00 приходьте до Міграполіс та разом з психологинею Іриною Печкуровою будемо розбиратися, чому насправді діти не хочуть ходити до школи та як ми можемо “розбудити” це бажання.

У зв’язку з обмеженою кількістю учасників реєстрація на семінар є обов’язковою!

Зареєструватися ви можете за посиланням: https://forms.gle/a427Y4Xp9TMHoKix6

Інформація та контакти: Iryna Pechkurova (pechkurova@bimev.de)

 

 

„Ich will nicht in die Schule gehen!“ – Info-Veranstaltung für Ukrainer*innen

Samstag, 01.10.2022, 16:00-18:00

MIGRApolis – Haus der Vielfalt

„Ich will nicht in die Schule gehen!“ – diese Worte wurden zu Worten der Erschöpfung, Hilflosigkeit und des Streits vieler Eltern. Ist es möglich, den „Schlüssel“ zu den inneren Motiven eines Kindes für den Schulbesuch zu finden, auch wenn es sich um eine Schule in einem anderen Land handelt? Und was wollen uns Kinder mit diesen Worten eigentlich sagen? Gemeinsam mit der ukrainischen Psychologin Iryna Pechkurova lernen Sie zu verstehen, warum Kinder eigentlich keine Lust auf die Schule haben und wie Sie diesen Wunsch „wecken“ können.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung zum Seminar erforderlich. Unter folgendem Link können Sie sich anmelden:

https://forms.gle/a427Y4Xp9TMHoKix6

Kontakt und Informationen auf Ukrainisch: Iryna Pechkurova (pechkurova@bimev.de)

Kontakt und Informationen auf Deutsch: Anna Heinzel (heinzel@bimev.de)

Eine Veranstaltung von BIM e.V. gefördert durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

nach oben